logo
TCM-Naturheilpraxis
Zur Person
TCM
Akupunktur
Kräuter und Arzneien
Gua Sha
Schröpfen
Diätetik nach TCM
Gesichtsakupunktur
New Scalp Akupunktur
CM - Psychotherapie
Behandlungskosten
Kontakt
So finden Sie uns
Impressum

Was ist Traditionelle Chinesische Medizin?

Als Traditionelle Chinesische Medizin ( TCM )wird jene Heilkunde bezeichnet die sich in China seit mehr als 2000 Jahren entwickelt hat und heute als alternativ- oder komplementärmedizinisches Verfahren mit dem größten Verbreitungsgebiet weltweit gilt.

Die TCM lehrt uns wie der ganze Mensch als Körper-Geist-Seele zu verstehen ist, wie man das Zustande­kommen von Gesundheit und Krankheit erkennt, und wie man im Einzelfall die Wiederherstellung der verlorengegangenen Gesundheit in Angriff nimmt.

Die TCM basiert auf dem grundlegenden Konzept der Lebensenergie, dem sogenannten „Qi“. Fließt das Qi frei, ausgeglichen und harmonisch in uns, herrscht Gesundheit in unserem Organismus.

Fließt die Lebenskraft jedoch nicht in der richtigen harmonischen Weise entstehen Disharmonie und Unausgeglichenheit, also Krankheit.

Ist das Gleichgewicht des Qi-Flusses empfindlich gestört, braucht es den Therapeuten, der mit seinem erfahrenen Blick und im Gespräch mit dem Patienten die Ursache der Störungen zu ermitteln sucht.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt in der TCM nach ganzheitlichen Gesichtspunkten um den Zustand der Qi-Energien im gesamten Menschen zu beurteilen und die Ursache der Krankheit zu ermitteln.

Dazu gehören eine ausführliche Befragung, die Zungen- und Pulsdiagnose, sowie die Abtastung der betroffenen Leitbahnen, Körperareale und Bauchzone.

Aus der Vielzahl der diagnostischen Schritte setzt sich nun ein Bild über die Erkrankungen zusammen, z.B. Was ist die Ursache, was sind lediglich neuere Symptome? Wie tief sitzt die Erkrankung, welche Leitbahnen und Organe sind betroffen?

Behandlung

Das Ziel einer Behandlung durch chinesische Medizin ist es, den ganzen Menschen zu behandeln und nicht eine lokale Krankheit, denn sie ist eingebunden in den ganzen Organismus.

Jede Störung hat eine individuelle Entwicklung und hat sich mit der individuellen Geschichte eines Menschen entfaltet. Auch wenn wichtige Symptome wie z.B. Migräne bei zwei Menschen identisch sind oder sich ähneln, so sind die Ursachen doch meist vielfältig und unterschiedlich.

Daher muss auch die Therapie unterschiedlich sein und das Wiederherstellen der Ordnung und den Ausgleich der Qi-Energien anstreben.

Hierzu bedient sich die TCM verschiedener therapeutischer Verfahren, die auch als "Säulen" der Traditionellen Chinesischen Medizin bezeichnet werden:

  • Akupunktur und Moxibustion,

  • Chinesische Pflanzenheilkunde

  • Diätetik

  • GuaSha, Schröpfen und Tuina (Massagen)

  • Qi Gong

Die Lebensberatung ist ein weiteres wichtiges Utensil in diesem ganzheitlichen Behandlungsansatz.

Was kann mit der TCM behandelt werden?

Im Allgemeinen besteht keine Einschränkung der Anwendbarkeit der traditionellen chinesischen Medizin auf bestimmte Erkrankungen.

Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass der Behandlungsschwerpunkt der TCM bei chronischen und funktionellen Störungen liegt.

So können z.B. Erkrankungen der inneren Organe, des Immunsystems, neurologische-, gynäkologische-, urologische Erkrankungen, Stoffwechsel- und Hautkrankheiten mit TCM behandelt werden.

Auch bei Störungen des Bewegungsapparates und nach Verletzungen wird TCM angewandt.

Ebenso wird TCM - meist in Kombination mit westlicher Medizin - bei Krebserkrankungen eingesetzt. Die TCM kann zwar keine Organteile ersetzen, die durch Erkrankungen wie z.B. Krebs geschädigt wurden, jedoch kann sie helfen verbleibendes Organgewebe zu stärken und so dessen Funktion zu fördern.

Auch in der Geburtsvorbereitung, Geburtshilfe und Behandlung von Kindern gewinnt die TCM immer mehr Akzeptanz.

Alle 5 Säulen der TCM können auch zur Behandlung von Sucht und psychischen Erkrankungen oder Ungleichgewichten eingesetzt werden. Hier sei vor allem Stress, Burnout und andere Erschöpfungs-syndrome genannt.

Die besondere Stärke der TCM liegt jedoch in der diagnostischen Möglichkeit, bereits sich anbahnende Krankheitszustände festzustellen, dh. in der Prävention und Gesunderhaltung.

Alle Therapieformen, sei es Akupunktur, Kräuterheilkunde, Diätetik, Massagen oder Qi-Gong beeinflussen das sogenannte „Qi“.

Wo immer im Körper etwas

- gewärmt

- umgewandelt bzw. verändert

- abgewehrt oder

- genährt

wird, ist Qi in Aktion.

Deshalb kann man allgemein sagen: Überall wo eine oder mehrere dieser vier Funktionen zu stark oder zu schwach ausgeübt wird, kann mit Traditioneller Chinesischer Medizin und ihrer verwandten Therapieformen behandelt werden

 

Top